Werkzeug entrosten – dem alten Werkzeug neuen Glanz verleihen

Kaum etwas ist so ärgerlich, wie wenn man nach langer Zeit das Werkzeug braucht und es aus dem Keller holt, um festzustellen, dass es verrostet ist. Meist handelt res sich hierbei um vererbtes Werkzeug. Zum Glück gibt es Möglichkeiten, dieses zu entrosten. Oder es gar nicht erst dazu kommen zu lassen. Denn Rost befällt jede Form von Stahl oder Eisen. Lediglich rostfreier Edelstahl stellt hierbei eine Ausnahme dar.

Die richtige Lagerung von Werkzeug

Die erste Voraussetzung für die Vermeidung von Rost ist die richtige Lagerung von Werkzeug. Die Werkzeugkiste sollte auf keinen Fall in feuchten Räumen gelagert werden. Zudem darf das Werkzeug nicht in Jutebeuteln aufgeschichtet werden, da diese rötlich anlaufen, weil sie Feuchtigkeit anziehen.

Neben der richtigen Lagerung kann das Werkzeug auch mit einer Rostschutzfarbe versehen werden. Ansonsten gelten bei der Vermeidung von Rost folgende Maßnahmen als ausschlaggebend:

– Das Werkzeug muss vor Luft und Feuchtigkeit geschützt werden.
– Es sollten ausschließlich geeignete Werkzeugkisten verwendet werden.
– Das bereits verrostete Werkzeug sollte nicht zum übrigen Werkzeug gelegt werden.

So wird das Werkzeug richtig entrostet

Es gibt so einige Möglichkeiten, das alte Werkzeug wieder zu entrosten. In erster Linie kann man zu Hausmitteln greifen.
Zunächst muss das Werkzeug jedoch voneinander gelöst werden. Dies kann man erreichen, indem man mit einem Hammer leicht darauf klopft oder das Werkzeug durch Benzin einweicht. Starke Verrostungen oder grober Rost werden am besten mit einer Stahlbürste entfernt.

Da der feine Rost ebenfalls entfernt werden muss, kann man dies durch die Verwendung von Cola erreichen. Dazu wird Cola einfach auf ein Stück Alufolie gegeben, mit der anschließend die verrostete Fläche abgerieben wird.

Entrosten mit Zitronensäure

Zitronensäure gilt ebenfalls als ein hilfreiches Mittel zum Entrosten von verrosteten Flächen. Zum Entrosten wird die Zitronensäure nach Packungsanleitung mit lauwarmen Wasser vermischt. Für leichten Rost kann einfach ein weiches Putztuch verwendet werden. Dieses wird in die verdünnte Säure getränkt. Anschließend wird die betroffene Fläche mit dem Tuch abgerieben.

Bei hartnäckigen Flecken muss das Werkzeug in der Zitronensäure eingeweicht werden. Dazu wird es in verdünnte Zitronensäure getaucht und für einige Stunden gelassen. Zwischendurch wird geprüft, ob sich die Rostflecken entfernen lassen. Ist dies der Fall, werden die hartnäckigen Flecken mit einer Bürste oder einem Kratzschwamm enfernt. Die feinen Rostflecken werden anschließend mit einem Tuch entfernt, bzw. abgerieben. Die Zitronensäure kann man in jeder Backwarenabteilung sowie in jeder Drogerie kaufen.

Rost lässt sich daneben ebenfalls mit Sandstrahlen in Verbindung mit Druckluft entfernen. Das Werkzeug sollte anschließend mit Rostumwandler behandelt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.